Spezielle Schmerztherapie


Lasertherapie

Bei der von uns genutzten Low-Level-Lasertherapie wird sowohl sichtbares Licht als auch unsichtbare Infrarot-Laserstrahlung emitiert und in das Körpergewebe eingekoppelt. Die Laserdusche wird für die Bestrahlung großflächiger Areale (Muskeln, Sehnen, Wunden, Haut, große Narben) genutzt; der Laserstift wird für die Laserakupunktur sowie für die Bestrahlung kleinerer Areale genutzt. Die absorbierte Photonenenergie fördert sämtliche körpereigenen Stoffwechselvorgänge.

 

Die Lasertherapie ist der Oberbegriff für verschiedene, voneinander unabhängige Methoden, wie die der Biostimulation (Lasertherapie), der Laserakupunktur (Regulation nach den Prinzipien der TCM) und der Resonanztherapie (Regulation über Resonanzfrequenzen). 


Radiale Stoßwellentherapie

Bei der radialen Stoßwellentherapie werden mechanische Druckpulse in das Körpergewebe eingekoppelt. Diese Druckpulse laufen als Dichtewellen durch die Gewebe und entfalten nicht nur mechanische, sondern auch biochemische Wirkungen. Die Stoffwechselaktivität wird erhöht, körpereigene Regenerationsprozesse werden gefördert und das Schmerzgedächtnis wird reorganisiert. Indiziert ist diese Therapieform bei Schmerzsyndromen der Skelettmuskulatur, Myofaszialen Triggerpunkten, Sehnenreizungen und -verkalkungen sowie Muskelverletzungen.

 

Die Stoßwellentherapie gehört zu den bestuntersuchten Behandlungstechniken am Bewegungsapparat und ist ein fester Bestandteil der konservativen nicht-medikamentösen Schmerztherapie.


Mikrostromtherapie

Hierbei wird ein monophasischer Impulsstrom im Niederfrequenzbereich mit Stromstärken im µA-Bereich appliziert. Die Wechselwirkung der Zelle mit einem niederfrequenten elektromagnetischen Feld beruht auf der Übertragung von biologisch nutzbaren Informationen. Es kommt zu einer Stabilisierung der spezifischen transmembranen Potentiale durch Erzeugung eines externen physiologischen Elektronenflusses.

 

Das unmittelbare Therapieziel besteht in der Normalisierung des energetischen Gleichgewichts an den Zellmembranen der Mitochondrien.

 

Indikationen sind zum Beispiel:

 

  • Frakturen
  • Schmerzzustände
  • Arthropathien (degenerativ und entzündlich)
  • Sehnenreizungen
  • Sehnenrupturen
  • Bänderrisse
  • Myopathien
  • Faszienverklebungen
  • periphere Lähmungen
  • Hämatome
  • Narben
  • Lymphflussstörungen
  • Neuralgien