Neurologisches Fachkrankenhaus

Neurologisches Fachkrankenhaus für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fachübergreifende Intensivmedizin und Weaning

In unserem Fachkrankenhausbereich können Säuglinge, Kinder und Jugendliche bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt von der Intensivstation des Akutkrankenhauses übernommen werden.

 

Die Aufnahme kann erfolgen, wenn kein unmittelbar lebensbedrohlicher Zustand mehr besteht, aber eine intensivmedizinische Überwachung und Behandlung notwendig ist. Es stehen mehrere Beatmungsplätze für noch maschinell beatmete Patienten zur Verfügung. Sowohl personell als auch technisch entspricht die Station dem Standard einer Intensivstation und es sind alle Möglichkeiten für eine medizinisch wie rehabilitativ erstklassige Pflege und Therapie vorhanden.

 

Vorrangiges Ziel ist es dabei, neben der Vorbeugung und Behandlung von Komplikationen die natürlichen Erholungsvorgänge im Gehirn nach Kräften zu unterstützen und zu fördern.

 

Im Bereich der Motorik wird beispielsweise an der Minderung und Regulation des meist gesteigerten Muskeltonus (Spastik) gearbeitet, die Wiedergewinnung von Gleichgewichtsreaktionen und von Kopf-/Rumpfkontrolle (z. B. zum aufrechten Sitzen) erarbeitet und die gezielte Willkürmotorik (z. B. Greifen) angebahnt und gefestigt. Sekundären Komplikationen, z. B. im Rahmen von Spastik, wird physiotherapeutisch und durch medikamentöse Maßnahmen (z. B. Botulinumtoxin-Injektionen) entgegengewirkt. Mit speziellen Behandlungsmethoden, etwa der fazio-oralen Therapie, wird versucht, den meist mehr oder minder stark gestörten Kau- und Schluckvorgang zu verbessern und damit eine Nahrungsaufnahme durch den Mund wieder zu ermöglichen. Gleichzeitig werden damit auch die Grundlagen für das verständliche Sprechen geschaffen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Beatmungseinstellung
  • Beatmungsentwöhnung
  • Behandlung von Patienten mit Tracheostoma

Auswahl an Krankheitsbildern

  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Rückenmarksverletzungen mit Querschnittsyndrom
  • Verletzungen des peripheren Nervensystems inklusive Plexusverletzung
  • Hypoxische Hirnschädigungen (z. B. nach Ertrinkungsunfall oder Herz-Kreislauf-Stillstand)
  • Hirnblutungen nichttraumatischer Ursache (z. B. Angiom oder Aneurysma)
  • Hirninfarkt oder andere Erkrankungen der hirnversorgenden Gefäße
  • Hirn- oder Rückenmarkstumore
  • Entzündungen von Gehirn oder Rückenmark
  • Polyneuroradikulitis (Guillain-Barré-Syndrom) und Polyneuropathien
  • u.a.