Therapien

Unser multiprofessionelles Behandlungsteam setzt sich mit großem Engagement für das Wohl unserer kleinen und großen Patienten ein.

 

Die Behandlungsziele werden gemeinsam mit den Eltern und Patienten im therapeutischen Team festgelegt und während des Behandlungsprozesses an das Leistungsvermögen des Patienten angepasst.

Bild: Schema Multiprofessionelles Behandlungsteam Klinik Bavaria Zscheckwitz

Physiotherapie

In der Physiotherapie geht es um die Verbesserung der Bewegungsmöglichkeiten und der Stütz- und Gleichgewichtsfunktionen. Im Mittelpunkt stehen Sitzen, Stehen und Laufen, die Regulation der Muskelentspannung, Muskelkräftigung und die Verbesserung von Willkürbewegungen wie Greifen und Halten.

 

Dabei gelangen traditionelle Behandlungsverfahren wie die Therapie nach Bobath oder Vojta, PNF oder Manuelle Therapie ebenso zum Einsatz wie neue Verfahren, die auf modernen Erkenntnissen zum motorischen Lernen beruhen (z. B. Gehtraining auf dem Gangtrainer oder Laufband, Constraint-induced movement-Therapie). Je nach Bedarf setzen wir weitere Therapieverfahren wie Sensorische Integration, psychomotorische Therapie, Wassertherapie, therapeutisches Klettern und therapeutisches Reiten ein. Zur nachhaltigen Spastikbehandlung (z. B. bei Kindern mit Zerebralparesen) führen wir Botulinumtoxin-Injektionen durch, z. T. in Verbindung mit Redressionsgipsen.

 

Das therapeutische Reiten ist eine ideale Ergänzung zu unseren physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten. Das Sitzen auf dem warmen, bewegten Pferderücken macht den Kindern nicht nur Spaß, es fördert die Motivation und gleichzeitig werden auch Gleichgewicht, Koordination, Atmung und die gesamte Sensorik und Psyche angesprochen. In der Therapie nutzt man die dreidimensionalen Schwingungen des Pferderückens zur Übertragung auf den Körper des Patienten, u.a. auch zur Erarbeitung eines stabil-dynamischen Rumpfes als unterstützende Maßnahme zur Ganganbahnung. Durch unseren Patientenlifter in der Reithalle können auch nicht gehfähige Patienten die Wirkung dieser Therapie erfahren. Diese Einzelbehandlungen führen erfahrene Physiotherapeuten mit der Zusatzqualifikation Hippotherapie und speziell ausgebildete Therapiepferde durch.

Bild: Therapeutisches Klettern
Bild: Therapeutisches Reiten

Ergotherapie

Unsere Ergotherapeutinnen fördern und trainieren gezielt die Feinmotorik und komplexe Handbewegungen, z. B. beim Basteln und mit handwerklichen Tätigkeiten. Im Alltag üben sie mit den Patienten individuell Körperpflege, An- und Ausziehen, Essen und Trinken oder den Gebrauch des Rollstuhls oder anderer Hilfsmittel. In der Physio- wie in der Ergotherapie werden gezielt Hilfsmittel ausgewählt, erprobt und angepasst, wie z. B. Gehorthesen, Handfunktionsschienen, Therapiestühle, Rollstühle und Kommunikationshilfen.

 

Bild: Ergotherapeutisches Basteln

Sporttherapie

In der Sporttherapie stärken wir in Einzel- und Gruppenbehandlungen Kraft, Ausdauer und Kondition. Bei der Therapie im Wasser (u. a. therapeutisches Schwimmen) und beim therapeutischen Klettern erfahren Kinder und Jugendliche neue Bewegungsmöglichkeiten. Die wiederholte Übung an Geräten wie Motomed oder Ergometer kräftigt die Muskulatur und trainiert Herz und Kreislauf. Ballspiele, Tanz- und Bewegungsgruppen verbessern die Bewegungskoordination und fördern das Sozialverhalten.

Bild: Sporttherapie in der Gruppe

Logopädie

Unsere Logopädinnen beschäftigen sich mit den Auswirkungen einer Hirnschädigung auf Sprache und Sprechen wie auch Kauen und Schlucken. Nach eingehender Diagnostik arbeiten sie mit dem Kind, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen an der Lautbildung, der Sprechatmung, dem sprachlichen Verständnis, der Verbesserung des Wortschatzes, dem korrekten sprachlichen Ausdruck und der Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit insgesamt.

 

Bei schweren Sprachstörungen können sie auch eine Kommunikation mit Gesten oder technischen Hilfsmitteln erarbeiten. Bei Störungen des Kauens und Schluckens erfolgen gezielte mundmotorische Übungen und Elternanleitungen.

Bild: Logopädische Therapie

Neuropsychologie

In der Neuropsychologie werden Störungen der Aufmerksamkeit, der Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen, von Gedächtnis und Lernen sowie des folgerichtigen Denkens und der Handlungsplanung und des Problemlösevermögens ausführlich untersucht. Mit speziellen Trainingsprogrammen können wir Störungen der Aufmerksamkeit, der visuellen Wahrnehmung und der Lernfähigkeit behandeln.

 

Mit bewährten psychotherapeutischen Methoden wie der Verhaltenstherapie behandeln wir Verhaltensstörungen und problematische Verhaltensweisen wie Hyperaktivität, Aggressivität, oppositionelles Trotzverhalten, soziale und andere Ängste und autismustypisches Verhalten.

Bild: Neuropsychologische Therapie

Musiktherapie

Unsere Musiktherapeuten bieten für Kinder und Jugendliche, deren sprachliche oder motorische Möglichkeiten eingeschränkt sind, neue Ausdrucks- und Entfaltungsangebote. Ferner unterstützen sie mit besonderen Therapieformen der neurologischen Musiktherapie in Zusammenarbeit mit Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie die Verbesserung der Willkürbewegungen und das Gangtraining.

 

 

Bild: Musiktherapie

Ernährungsberatung

Ziel der Ernährungsberatung ist das Erlernen einer gesunden Ernährung oder einer krankheitsbezogenen Diät, die unter häuslichen Bedingungen umgesetzt bzw. weiter durchgeführt werden kann. In theoretische Unterweisungen wird das Basiswissen über die geeignete Ernährung erlernt. In der Lehrküche wird die Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit bezüglich Auswahl geeigneter Nahrungsbestandteile und Zubereitung von Speisen gefördert.

 

Durch den Einsatz von unterschiedlichen Schulungsmaterialien wie Beratungsmappen, Attrappen, Videos, Ernährungsspielen und -geschichten u.v.a.m. werden die Ernährungsberatungen interessant und altersentsprechend gestaltet.

Bild: Ernährungsberatung in der Gruppe

Sozialpädagogik, Pflege und Elternarbeit

Im therapeutischen Team ist der Bereich Pflege und Sozialpädagogik ein wichtiger Bestandteil, der sowohl die aktivierende therapeutische Krankenpflege, die aktivierende Grund- und Behandlungspflege als auch die Bezugspflege und Betreuung der Patienten abdeckt. Qualifiziertes Fachpersonal steht den Patienten rund um die Uhr zur Verfügung.

 

 

Mit unserer gezielten Elternarbeit wollen wir Eltern helfen, die vielfältige und oft schwere Betreuung ihrer Kinder noch besser leisten zu können. In den verschiedenen Therapien lassen sich häusliche Fördermöglichkeiten besprechen und es können gemeinsam Techniken zu einem besseren Handling erarbeitet werden. Bei Verhaltensstörungen des Kindes und familiären Interaktionsproblemen können eine gezielte psychologische Erziehungsberatung oder problemorientierte Gespräche erfolgen. Bei absehbarem weiterem Pflegebedarf bieten wir eine gezielte Einarbeitung in die häusliche Pflege an.

 

Bild: Bereich Pflege und Sozialpädagogik

Sozialdienst

Der Sozialdienst in unserer Einrichtung steht den Angehörigen und Patienten bei der Organisation von Hilfen für die häusliche Pflege oder bei Problemen der Eingliederung in Kindereinrichtungen, Schule oder Ausbildung zur Verfügung, unterstützt und motiviert alle Patienten auf ihrem Weg zurück in Familie, Schule, Ausbildung, Beruf und in die Gesellschaft. Dazu gehört eine umfassende Information und Beratung in allen sozialen und sozialrechtlichen Fragen, die im Zusammenhang mit der Erkrankung und Behinderung stehen. Patienten und ihre Angehörigen erhalten Unterstützung bei der Bewältigung aller persönlichen, familiären und sozialen Probleme.

 

Bild: Beratungsgespräch Sozialdienst

Klinik- und Krankenhausschule

Die Zielstellung des Unterrichts an unserer Klinik- und Krankenhausschule ist von der Art und Schwere der Erkrankung der Patienten abhängig. Durch die individuelle Zuwendung und das Schaffen von positiven Erlebnissen sollen das Selbstvertrauen und die Lebensfreude der von uns betreuten Schüler gestärkt werden. Kontakt mit der Heimatschule wird aufgenommen, um Lernziele abzustimmen. Es wird Überbrückungsunterricht in kleinen Gruppen angeboten. Individueller Einzelförderunterricht ist bei Bedarf möglich. Das Ziel ist eine möglichst reibungslose Wiedereingliederung in die Schule oder Berufsausbildung nach der Reha.

 

Individuellen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen werden im Hinblick auf die Erfüllung schulischer Aufgaben eingeschätzt und eine pädagogische Beratung der Eltern ist möglich. Die Schule berät auch zu möglichen Regelungen zum Nachteilsausgleich im schulischen Bereich, zur schulischen Inklusion oder zu notwendigen Schullaufbahnänderungen.

Bild: Beispielunterricht Klinik und Krankenhausschule